Entdeckungsgeschichte

Die Entdeckungsgeschichte von Neuroprothesen lässt sich simpel erschließen. Holzbeine und andere Ersatzteile für Extremitäten gehören längst der Vergangenheit an, da sich die Ansprüche der Menschen verändert haben. Während des Fortschritts in der Entwicklung wurden zunächst leichtere Materialien als Holz bevorzugt, um die Prothese dem Patienten so angenehm wie möglich zu gestalten.
Danach trat der ästhetische Aspekt in den Vordergrund, ebenso aber auch die Spezialisierung von Prothesen, damit zum Beispiel Sportler ihrem Hobby wieder nachgehen können. Mit der Zeit entwickelte sich der Wunsch, die Prothese individueller benutzen zu können und seitdem sind Forscher bemüht und auf einem guten Weg, mit einer Neuroprothese einen guten Ersatz zu schaffen, nachdem sich viele Menschen sehnen, die mit dem Verlust von Körperteilen leben müssen.