Umsetzung in die transparente Wärmedämmung

Die Umsetzung vom Eisbärenfell in die Wärmedämmung der Hausfassade sieht folgendermaßen aus: Für das Fell verwendet man in der Technik zwei Schichten. Die erste Schicht besteht aus transparentem Glasputz, welcher zwar die Strahlung nicht abhalten soll, jedoch das Haus vor Regen und anderen äußeren Einflüssen bewahrt. Es folgt die zweite Schicht, welche aus dünnen Glasröhrchen besteht, die das Licht auf eine dunkel angestrichene Hauswand leiten. Diese entsprechen den hohlen Haaren des Eisbären. Eingeschlossene Luftpolster verhindern gleichzeitig einen Wärmeverlust. Die zweite Schicht ist eine schwarze Klebeschicht bzw. eine Gummiunterlage, welche der schwarzen Haut des Eisbären entspricht. Diese schwarze Schicht wandelt die Strahlung in Wärme um und absorbiert sie. Die gespeicherte Wärme gelangt so auf die Wand des Hauses, welche der Fettschicht des Eisbären entspricht. Diese gibt die Wärme an die innenliegenden Räume ab und agiert somit als Wärmespeicher.

Übertragung des Prinzips

© mdg. Mölln