Der Kofferfisch

Das natürliche Habitat des tagaktiven Kofferfisch ist der Indopazifik und das Rote Meer. Die Tiere werden bis zu 45cm groß und tauchen in eine Tiefe von bis zu 35 Metern. Wie der lateinische Name Ostracion cubicus schon suggeriert, weist der Körper eine besondere kubische Form auf. Der Kofferfisch besitzt einen unglaublichen cw-Wert von nur 0,06. Damit würde er so gut wie alle Sportwagen hinter sich lassen. Dazu trägt unter anderem seine eckige Form bei.
Eine Besonderheit stellt unter anderem der Panzer da, welcher lediglich Öffnungen für Mund, Augen, Kiemen, Flossen und After vorweist. Jedoch ist der Panzer auch mit den Kiemendeckeln verwachsen, sodass der Kofferfisch gezwungen ist seine Kiemen durch Bewegungen des Mundboden mit Wasser zu umspülen.
Doch ebenso besonders wie die Form, ist die Tatsache, dass der Panzer aus kleinen Sechsecken besteht und damit eine relativ hohe Stabilität bei wenig Gewicht bietet. Er ernährt sich hauptsächlich von Algen, Krustentieren, Würmern und kleineren Fischen. Im Falle einer Bedrohung ist er sogar zwecks Verteidigung in der Lage, giftige Proteine über seine Haut freizuseten. Die hellgelbe/grüne Färbung sieht nicht nur außergewöhnlich aus, sondern ist auch gleichzeitig Warnfarbe die bei potentiellen Feinden (vorallem Raubfische) eine Art visuelle Abschreckung bewirken soll. Die Fische sind Einzelgänger und auf das Leben im Riff spezialisiert, denn durch ihre kleinen Flossen sind sie hochmobil.

Der Kofferfisch
© Daimler AG